© pixabay.com || © spd.de || Grafik: christian-spiegl.de

Komm mit mir ins Abenteuerland…

… Der Eintritt kostet den Verstand. Oder mit den Worten von Einstein zu sagen: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Nach achte Jahren große Koalition geht es nun, wahrscheinlich, in weitere vier Jahre. Am heutigen Sonntag wurde auf dem SPD-Parteitag entschieden in die Koalitionsverhandlungen zu gehen. Das Ergebnis war mit 56% aber knapp und so können die Gegner noch hoffen, denn über das Ergebnis aus den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen muss erneu abgestimmt werden.

Für die Koalitionsverhandlung ist nicht viel Zeit vorgesehen, gerade einmal zwei Wochen. Und mehr Zeit möchte der Parteivorsitzende der CSU, Horst Seehofer, nicht geben. In diesen zwei Wochen sollen dann über die aus den Sondierungsgesprächen festgehaltenen Punkte verhandelt werden. Allen voran sollten nun auch einige Punkte nochmals neu verhandelt werden. Vor allem die Nachverhandlungen sind wichtig um auch Groko Gegner noch von dieser zu überzeugen und vor allem keinen der Befürworter zu verlieren. Ansonsten könnte das Ergebnis für den Koalitionsvertrag noch schlechter ausfallen.

Letztlich steht die SPD in einer guten Verhandlungsposition, denn nicht die SPD braucht die Union, sondern die Union braucht die SPD. Das sollte ein Martin Schulz und eine Andrea Nahles immer im Hinterkopf bei den weiteren Verhandlungen haben, denn bei der Union ist dies noch nicht ganz angekommen. Diese wird sonst bei vielen Punkten mit dem Hinweis, dass sie einen Regierungsauftrag und ein bessere Wahlergebnis haben, weiterhin nicht nachgeben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.