© pixabay.com

Radio verarscht im Ohr und bleibt dort

Vor ein paar Tagen habe ich über das Erkaufen von Hörern geschrieben, das derzeit wieder kursiert. Nachdem derzeit für die Funkanalyse Bayern wieder Marktforschung betrieben wird, kämpfen die Sender wieder darum, dass ihr Sendername im Ohr bleibt. Da sind alle Mittel recht.

Ein Radiosender aus Augsburg treibt es hier wieder besonders an die Spitze. Bis heute haben sie damit geworben, dass es „Smartphones für alle“ gibt, wenn sich die Hörer bereit erklären irgendwas besonderes dafür zu tun. Den Widerspruch habe ich bereits hier beschrieben.

Angeblich hat sich heute ein Hörer darüber beschwert, dass er es ein Unding findet was der Radiosender von seinen Hörern verlangt. Auschlaggebend war wohl, dass am gestrigen Donnerstag ein Hörer sich das Senderlogo auf den Allerwertesten für ein Smartphone tätowieren sollte. Der Beschwerer kündigte an, dass er den Sender fortan nicht mehr hören wolle, wenn diese Aktion nicht beendet werde. Daraufhin gab es angeblich während der Sendung eine Redaktionskonferenz.

Mir scheint so, ich habe ein deja vu. Im vergangenen Jahr wurde auch schon mal bei einem Gewinnspiel anlässlich der Funkanalyse angeblich dieses unterbrochen und eine außerordentliche Konferenz einberufen. Ein Schelm wer dabei böses denkt. Und auch so ist das ganze eher unglaubwürdig. Aber der Sender lies noch am heutigen Morgen verlauten, dass das Gewinnspiel ab Montag mit leichteren Regeln fortgeführt wird. Dann soll es den Hörern leichter möglich sein an ein Smartphone zu kommen. Aber wie war das nochmals? „Smartphones für alle“ – aber wohl immer noch nicht.

Mein Tipp: Boykottiert solche Gewinnspiele und lasst euch nicht verarschen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.